Bezirke
Navigation:
am 26. September

Einkaufen mit dem Fahrrad

Webredaktion Grüne Meidling - Mit dem Fahrrad lassen sich viele Alltagswege besonders schnell und umweltfreundlich bewältigen.

Gerade der tägliche Einkauf im Bezirk ist mit dem Rad oft besonders praktisch. Außerdem macht Radfahren Spaß und hält fit!

Tipps und Tricks fürs einkaufen mit dem Fahrrad

Die meisten Einkäufe lassen sich mit einer Tasche oder einem Korb gut transportieren.

Im Fachhandel gibt es eine große Auswahl an Fahrradtaschen. Ideal sind solche, die sich leicht herunternehmen lassen. Das ist beim Einkauf ein großer Vorteil aber auch später, wenn du die Ware in deine Wohnung bringen willst. Am besten lässt du dich dafür in einem Fahrradfachgeschäft in deiner Nähe beraten. 

Eine tolle Lösung für größere Einkäufe, sind Trolleys, die du hinten an deinem Fahrrad befestigen kannst. Die kann man auch in das Geschäft mitnehmen und nach der Heimfahrt kann man bequem ausladen.

Für den Großeinkauf mit schweren Lasten, kannst du dir ein sogenanntes "Grätzlrad" ausleihen. In Meidling geht das bei der ​​Fahrradwerkstatt Flickschuh! ​Die Buchung geht über www.graetzlrad.at

Fahrräder richtig abstellen:

(Noch) nicht überall gibt es einen Fahrradständer. Du darfst dein Fahrrad aber auf Gehsteigen abstellen, die breiter als 2,5 Meter sind und auch in der Parkspur dürfen Fahrräder abgestellt werden. Wichtig ist, dass dein Fahrrad nicht umfallen kann oder andere Verkehrsteilnehmer*innen behindert. Es ist auch erlaubt, dein Fahrrad an einem Verkehrsschild zu sichern. Hauptsache, es ist nicht im Weg.

Ein wirkungsvoller Beitrag für den Klimaschutz

Um im Umwelt- und Klimaschutz Verbesserungen zu erreichen, muss man dort ansetzen, wo das größte Potenzial besteht. Das ist in Wien der Verkehr! Durch Maßnahmen zur Förderung des Radfahrens und Zu-Fuß-Gehens senkt Wien den Energieverbrauch sowie die CO2-Emission nachhaltig. 

Weil Fahrräder wenig Platz brauchen und weder Lärm, noch Abgase oder Feinstaub verursachen, sind sie das perfekte Stadtfahrzeug. Sie erhöhen auch die Sicherheit für Fußgänger*innen, da sie im Vergleich zu einem KFZ ein verschwindend geringes Gefährdungspotenzial haben. Durch diese Eigenschaften sind sie ein Beitrag für mehr Lebensqualität in der Stadt für alle. 

Nicht zuletzt schonen Menschen am Rad das Budget, denn es braucht keine aufwendigen Straßenbauten oder Parkplatzflächen für sie im öffentlichen Raum.

Aus diesem Grund setzen wir uns in Meidling dafür ein, die Radinfrastruktur zu verbessern und in der Nähe von Nahversorger*innen noch mehr Radabstellanlagen aufzustellen. 

Regionale Wirtschaft fördern  Damit fördern wir auch die regionale Wirtschaft: Natürlicherweise kaufen Radfahrer*innen eher in der Nähe ein und sind dabei besonders treue Kund*innen. Die Voraussetzung dafür ist eine gut ausgebaute Radinfrastruktur mit sicheren Wegen, schnellen Verbindungen und genügend Radständern vor den Geschäften. 

Unsere Forderungen für den Radverkehr in Meidling:

  • Öffnung der Meidlinger Hauptstraße zwischen 6:00 und 10:30h für Radfahrer*innen damit Lieferungen mit dem Lastenrad auch in der Fußgängerzone möglich sind.
  • Öffnung aller Einbahnen rund um den Meidlinger Markt, um aus allen Richtungen eine einfache und schnelle Zufahrt am Rad zu ermöglichen.
  • Die Erreichbarkeit aller Einkaufsmöglichkeiten mit dem Rad sicher stellen und für ausreichende Stellplätze sorgen!

Weiterführende Infos:

www.Graetzlrad.at

www.fahrradwien.at


Das Beste aus der Nachbarschaft - Unser Einkaufsführer mit Tipps aus der Region