Bezirke
Navigation:
am 27. März

Wir fordern Tempo 30 in der Ruckergasse

Benjamin Kaan - Mehr Lebensqualität - Mehr Sicherheit - Weniger Lärm

Die Ruckergasse liegt in einem dicht bewohnten Gebiet von Meidling und wird gerade von Kindern und Jugendlichen häufig überquert. ​ Denn im Einzugsgebiet befinden sich viele Schulen, Kindergärten und Horteinrichtungen aber auch Freizeiteinrichtungen wie das Theresienbad sowie der beliebte Christine Busta Park. Zwischen der Meidlinger Hauptstraße und Schönbrunn gelegen, kreuzen gleichzeitig auch zahlreiche einkaufende FußgängerInnen oder nach Schönbrunn laufende JoggerInnen täglich die Ruckergasse. ​

Eine Entschleunigung durch Tempo 30 in diesem Bereich würde für all diese Menschen sowie für die AnrainerInnen eine erhebliche Verbesserung ihrer Lebensqualität bringen. 

Daher haben wir in der letzten Bezirksvertretungssitzung einen Antrag für Tempo 30 auf der gesamten Ruckergasse eingebracht. Unser Antrag wurde mehrheitlich der Verkehrskommission zugewiesen.

Sicherheit im Straßenverkehr​


Laut Unfallbilanz des Jahres 2016 ist die Ruckergasse ein Unfall-Hotspot in Meidling. Häufig kommt es zur Gefährdung von FußgängerInnen. Viele Kinder überqueren die Gasse auf ihrem Weg zur Schule. Ihr Schutz hat oberste Priorität.

Die Einführung von Tempo 30 führt zu mehr Sicherheit, dank besserer Sicht, kürzeren Bremswegen und weniger gravierenden Unfallfolgen. Der Sicherheitsgewinn ist in zahlreichen Studien ausgewiesen. Die Zahl der Unfälle nimmt um rund 15 bis 20 Prozent ab, die Zahl der verletzten Personen geht sogar um 30 bis 50 Prozent zurück.

Besserer Verkehrsfluss durch niedrigere Geschwindigkeit​


Eine langsamere Geschwindigkeit führt bei stark frequentierten Straßen wie der Ruckergasse zu einem verbesserten Verkehrsfluss. Weniger Stop& Go-Verkehr wirkt sich außerdem positiv auf die Luftqualität aus, da sich der Schadstoffausstoß verringert.

Reduktion des Durchgangsverkehrs und weniger Lärm


Die Ruckergasse ist aufgrund ihrer Lage sehr attraktiv für den Durchgangsverkehr (z.b. Zufahrt zu Südautobahn über Wienerbergt/ Triesterstraße). Durch die Einführung von Tempo 30 werden AutofahrerInnen vermehrt auf die dafür besser geeigneten Routen über die Grünbergstraße, die Längenfeldgasse oder den Margaretengürtel ausweichen.

Der dadurch verringerte Durchzugsverkehr sowie der grundsätzliche lärmreduzierende Effekt von Tempo 30 bedeuten eine erhebliche Entlastung der AnrainerInnen auch von Emissionen.